Kuriosum


Die heilende Wirkung der Tokajer Weine


Der Wein bildet schon seit 4 Jahrtausenden einen festen Bestandteil der menschlichen universalen Kultur. Seine positive biologische Wirkung hatte sogar Hippokrates aus dem Altertum gut gekannt. Galenus, der große Apothekar und Arzt der Römer hatte den Wein als Medizin behandelt.  Alexander Fleming schrieb: „das Penicillin heilt die Menschen und der Wein macht sie glücklich.“
 
        
Antal Szirmay Szirmai schrieb in seinem 1803 herausgegebenen Werk „Topographica incylyti Comitatus Zempleniensis” Folgendes über die Heil-, und Aphrodisiakum-Wirkung der Tokajer Weine:
„Bei diesen besonderen Weinen, insbesondere den Aszú-Weinen ist es wunderbar, dass sie über eine besondere Heilkraft verfügen. Wenn die Seele leidet, sind sie sehr nützlich. Wenn man den Wein trinkt, wird die Schlaflosigkeit weggegejagt, er heilt das Fieber, wirkt gegen anhaltende Kopfschmerzen, der Mensch der einem Toten gleichkommt, wird belebt und regeneriert. Sogar die Flüssigkeit aus der geschnittenen Rebe ist nützlich, sie heilt die Augen-krankheiten, erfrischt das vor Sonnenlicht brennende Gesicht und jagt die Steine aus dem Körper aus.”
 
In dem historischen Werk von Mátyás Bél, „Hungarie antiquae et novae promodus” werden die Weine nach ihrer Heilwirkung klassifiziert und der Tokajer steht am Platz Nr. 1 wegen seiner „starken Heilkraft”. Bertalan Szemere hob seinen Phosphorgehalt hervor, der bezüglich der Knochenbildung sehr wichtig ist.
Ágoston Ambrózy erwähnt in seinem bekannten Werk „Tokaj- Hegyalja” (Budapest, 1932) dass, „Die Menschen lobpreisten den Tokajer, sogar die Ärzte schrieben dem Wein verschiedene Heilwirkungen zu. Es wurde als Wunderbalsam beschrieben und sogar als ein Mittel zum Haarwachsen empfohlen.”
 
Die medizinischen Forschungen in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts haben den Aszú meistens gegen Anämie, Darmträgheit, Appetitlosigkeit empfohlen.
Wegen des Traubenzuckergehalts, das die Herzbewegung unterstützt, eignet sich Aszú-Trinken zur Vorbeugung plötzlich auftretender Herzschwäche. Der Vitamingehalt des Weins ist auch bedeutend. Ein deutscher Lebensmittel-physiologe hat festgestellt, dass Weine, deren Traubenzucker-Gehalt  nicht zum Akohol übergegangen ist, verfügen über den höchtsen Vitamingehalt, Nr. 1 von denen ist der Tokaji Aszú.
In dem IV. Ungarischen Medizinbuch wurde das Vinum Tokajenes Passaum bis 1945 als Medizin registriert.
In den 1980er Jahren haben Aphrodisiakum-Experte in Honkong die potenzstärkende Wirkung von Weinen untersucht und kamen zur Feststellung, dass das beste Aphrodisiakum von den besten Weinen der Welt eben der Aszú-Wein ist.
Zusammenfassend kann man feststellen, dass die Tokajer Weine, insbesondere der Aszú über heilende Wirkung verfügen. Das ist dem Traubenzucker, den Estern, Doppelestern, Vitaminen, Acetat, Antibiotika, Mineralien, Salz, Spurelementen zu verdanken.  
Heutzutage werden die Tokajer Aszú-Weine wieder als heilende Weine erwähnt, da ihre positive physiologische Wirkung unumstritten ist.