Geschichte der Tokajer Weine


Der Tokajer war nach den gesüßten Weinen der Antike der erste große Süßwein. Die frühesten schriftlichen Spuren des Weinbaus in der Region Tokaj gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Die erste authentische, schriftliche Erwähnung der Weinberge von Tokaj-Hegyalja findet man im Gründungsbrief von König Béla IV. aus dem Jahre 1252.  Im Jahre 1571 wird erstmals Aszú-Wein urkundlich erwähnt. Der Legende nach beruht die Entdeckung der Edelfäule auf einem Zufall. Die erste Beschreibung der Herstellung von Tokajer Aszú  wurde 1630 von einem Priester, dem Abt Máté Szepsi Laczkó verfasst, der seinen ersten Aszú vom OREMUS- Hang in Sátoraljaújhely, der Kurfürstin Zsuzsanna Lórántffy geschenkt hatte.
Im 18. Jahrhundert wurde der Wein auch am französischen Hof Ludwig XIV. sowie am russischen Zarenhof eingeführt und als „König der Weine und Wein der Könige“ bezeichnet. Die Tokejer Weinberge wurden zu den wertvollsten Gütern Ungarns gezählt und waren weitgehend im Besitz des Adels. Im Jahre 1730 wurde die weltweit erste Klassifikation von Weinbergslagen durchgeführt. Sie basierte auf einer dreistufigen Lagenhierarchie.
Die Tradition des Weinbaus brachte der Gegend vor allem im 18. und 19. Jahrhundert viel Wohlstand. Im 20. Jahrhundert erlebte der Tokajer mehrere Zäsuren. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es eine Krise, später litten die Qualität und das Image des Tokajer unter der kommunistischen Wirtschaftsweise. Dennoch entstanden auch zu dieser Zeit neben billigen Massenweinen in einfachster Qualität vereinzelt auch gute Tokajer in altmodischer Stilistik.
Mit der politischen Wende in Ungarn im Jahre 1989 begannen der Wiederaufbau und die Erneuerung des Weingebietes mit zahlreichen Weingutsneugründungen, auch mit Subventionen und ausländischen Investitionen. Die führte zu einer qualitativen und stilistischen Neuausrichtung des Tokajers. Eine neuerliche Lagenklassifikation erfolgte 1995.
Im Jahre 2002 wurde der ungarische Teil des Weinbaugebiets von Tokaj (ung. Tokaj-hegyaljai borvidék) als Kulturlandschaft in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
Der Tokajer Wein ist „der Segen Gottes”, das ungarische Wunder in eine Flasche  gesperrt.